Schmerzende Kniegelenke ?

 

"Leiden Sie gerade während der Wintersaison nach einem anstrengenden Schitag an schmerzenden Kniegelenken?"

"Spüren Sie Ihre Kniegelenke an schönen Wandertagen beim Bergabgehen?"

"Haben Sie nach stärkeren Belastungen immer wieder nachts Schmerzen in den Knien und hilft es Ihnen, wenn Sie mit einem Polster zwischen den Beinen schlafen?"


Wenn Sie eine dieser Fragen mit „Ja“ beantworten, könnte das ein Hinweis auf eine Erweichung Ihres Gelenkknorpels sein.

 


Wie können Sie der Gelenksabnützung vorbeugen?

 

 

Unsere Empfehlung !

 

Zur Stadieneinteilung der Chondropatie (Knorpelerkrankung) klicken Sie

hier.

 

Bewegung

Da der Knorpel keine Blutgefäße aufweist müssen Nährstoffe große Strecken überwinden, um dorthin zu gelangen. Das kann nur dann gut genug funktionieren, wenn das Gelenk bewegt wird.

Dosierte körperliche Bewegung und Sport erhöhen die Knorpeldicke.

Überschreitet allerdings die einwirkende Kraft die Belastungsfähigkeit des Knorpels, kann die knorpelige Gelenkfläche verletzt werden und sich eine Arthrose entwickeln.

Mit anderen Worten: Eine Schonung der Gelenke im Sinne von „nicht mehr bewegen“ ist ebenso schlimm wie die Überbeanspruchung.



 

Chondroprotektiva

 

Direkt ins Gelenk (intraarticulär) verabreichte Hyaluronsäure

  • erreicht seinen Wirkort äußerst schnell
  • wirkt als Schmier- und Gleitmittel im Gelenk und unterstützt somit die Stoßdämpferfunktion des Knorpels. Die Bewegungen können wieder besser ablaufen.
  • wirkt lang anhaltend: Schon nach 3-5 Injektionen im Abstand von ungefähr einer Woche kann die Wirkung über einen längeren Zeitraum anhalten.

Wir verwenden in unserer Praxis GO-ON. Das darin enthaltene Glykosaminoglykan kommt dem natürlichen Hyaluronat im Gelenk sehr nahe.

Bei weiterem Interesse finden Sie hier eine kurze Animation darüber, was sich bei einer Gelenksabnützung abspielt.

 

 


Präparate zur diätetischen Behandlung degenerativer Gelenkerkrankungen


Das in unserer Praxis erhältiche Agilomed enthält Glukosamin, Chondroitinsulfat, Brennessel, Lysin und Mangan und zeigt folgende Wirkungen:

  • Es aktiviert den Knorpelstoffwechsel
  • Es fördert die Knorpelregeneration
  • Es bremst den Knorpelabbau
  • Förderung der Beweglichkeit der Gelenke
  • Schmerzlinderung
  • Es verlangsamt das Fortschreiten der Arthrose

Weiters bieten wir in unserer Praxis auch ArthroDisc Kapseln an. Zusätzlich zum oben Genannten sind darin noch verschiedene Vitamine, Korallenkalcium, Hagebuttenpulver und Bambusextrakt enthalten.

Neben den Gelenken unterstützt dieses Präparat auch die Stabilät des Bindegewebes und vor allem die Bandscheiben.

 

 

 

 

Die „Chondropathie“ (Knorpelerkrankung) wird in folgende Stadien eingeteilt:

Grad 0: Gesunder Knorpel
Grad 1: Der Knorpel hat eine weiche Stelle oder Blasen.
Grad 2: Kleinere Risse im Knorpel sichtbar.
Grad 3: Schädigungen haben tiefe Spalten hinterlassen
Grad 4: Der unter dem Knorpel liegende Knochen ist frei sichtbar.

 

 

 

 

 

 

Unsere Empfehlung:

 

Wenn sie an einer leicht- bis mittelgradigen Kniegelenksknorpelschädigung leiden und einen Schiurlaub planen, empfehlen wir Ihnen eine 1-3malige Kniegelenksinfiltration mit Hyaluronsäure vor Urlaubsantritt. Ergänzt sollte diese Behandlung durch die zumindest einmonatige Einnahme von Agilomed oder ArthroDisc Kapseln werden, um auch während und nach der Belastung Ihren Gelenksknorpel maximal zu unterstützen.

 

 

 

Zurück...